Werden Anime Openings, so wie wir sie kennen, bald aussterben? Akihiro Tomita äußert sich nun zur Länge der Anime Openings und wie sie sich verändern werden.

Beim Anime Industry Cross-Talk Event hat der Musikproduzent seine Gedanken zur Zukunft der Animeindustrie durch Netflix und Co. geäußert. Laut ihm ist der Standard für TV-Anime die 90 Sekunden Opening und Ending. Aber für Onlineanbieter wie Netflix trifft das nicht zu. Denn Netflix kürzt gern die Ending Songs und skippt automatisch zur nächsten Episode.

Da in Japan auch Serienmarathons im Internet zur Normalität werden, werden sich die Anime Songs danach richten müssen. Ein gutes Beispiel ist B: The Beginning, denn das Opening verzichtet auf jegliche Lyrics oder Credits. Das 2,5 minütige Ending hingegen enthält die fehlenden Credits des Openings.

Auch interessant:
Egmont Manga verschiebt Veröffentlichung von L.A. Waves

Tomita sagt außerdem, dass geplante Opening und Ending Songs in Zukunft als Insert Songs benutzt werden könnten. Der Zweck des Opening und Ending Songs ist immerhin der Wiedererkennungswert, aber durch das Netflix Modell macht es mehr Sinn den Song in den Schlüsselszenen zu spielen.

„Die Logik der TV-Ausstrahlungen treffen nicht mehr auf das Streamingzeitalter zu“, so Akihiro Tomita.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEAnime News Network
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Steven Hannweg
Gast
Steven Hannweg

Yousei teikoku: filament <3

Alexandra M. Müller
Gast
Alexandra M. Müller

Wenn ich mir neue Animes anschaue und mir die OPs sowie die EDs gefallen… schnapp ich mir meine Shazam App und versuche die auswindig zu machen. Dann kauf ich mir die Songs und lad diese runter… dann kommen sie auf meine Playliste die ich jeden Tag wie in ner Zeitschleife anhöre 😀
#musicaddict #musicismydrug
#musiconworldoff

Charlene Haase
Gast
Charlene Haase

Ich finde es absolut nicht gut, die OPs und EDs nicht mehr in einem Anime zu packen… selbst wenn es Insert-Songs sind…

Gregor Menegoni
Gast
Gregor Menegoni

Sind doch nur zeit-klauer.
Egal ob sie gut oder schlecht sind.
Wenn es dafür mehr story gibt,wieso nicht?

Ramona Constanza Nowara
Gast
Ramona Constanza Nowara

Es stimmt zwar das ich die meisten auch überspringe aber eben nicht alle. Gute opening und Endings höre ich mir auch immer wieder an. Finde ich schade…

David Töpfer
Gast
David Töpfer

Mich nervt es bei Netflix das Openings und Endings übersprungen werden, da ich die mir gerne ansehe. Muss dann immer wieder zurückspulen oder zurück zur letzten Folge um das Ending voll zu sehen.